Wichtig: Zertifizierte Schläuche nach TRGS 727 (Explosionsschutz)

Ein Funke genügt, um in explosionsgefährdeten Bereichen fatale Folgen zu haben. Daher müssen dort spezielle Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.


Das Problem: Elektrostatische Aufladung bei Verwendung von Schlauchleitungen

Beim Transport von Flüssigkeiten und Schüttgütern kann eine elektrostatische Aufladung entstehen und somit ein Zündfunke. Das ist besonders in Ex-Bereichen ein Problem. Zumal auch in den Schläuchen selbst durch Feinstaub eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann bzw. es sich ohnehin um explosionsgefährdete Medien wie Mineralölprodukte, Lösemittel o.ä. handelt. Bei Flüssigkeiten tritt das Problem insbesondere beim Leerlaufen auf. Bei Schüttgütern wie z. B. Staub, Granulat oder Spänen steigt die Zündempfindlichkeit mit abnehmender Korngröße.

Neue Erkenntnisse haben dazu geführt, dass die frühere Technische Regel TRBS 2153 durch die TRGS 727 (Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen) ersetzt wurde. Das bedeutet für Sie neue Herausforderungen, die Sie in Ihrem Betrieb umsetzen müssen. Denn die Vorgaben wurden in vielen Punkten verändert und erweitert. Die Technische Regel besitzt Gesetzescharakter. Neu hinzu gekommen ist z. B. der Abschnitt "Rohre und Schläuche für den Transport von Schüttgütern".


Die Lösung: TRGS 727-zertifizierte Schläuche

Unsere Schlauch-Experten sorgen dafür, dass Ihr Betrieb sicher ist und alle Vorschriften berücksichtigt werden, somit auch die TRGS 727. Und zwar mit entsprechend zertifizierten Komponenten wie antistatischen, elektrisch leitfähigen bzw. ableitfähigen Schläuchen und den dazu passenden Armaturen. Denn auf das Zusammenspiel der Einzelteile kommt es ebenso an wie auf die richtigen Schlauchtypen. 

Die Empfehlung der passenden Schläuche ist immer von Ihrem Anwendungszweck und den individuellen Gegebenheiten abhängig. So weist die TRGS 727 z. B. noch einmal ausdrücklich in Absatz 4.9 darauf hin, dass ein Schlauch, der für den Transport brennbarer Flüssigkeiten genutzt werden kann, nicht automatisch für den sicheren Transport von Stäuben geeignet ist! In Absatz 6.4. werden entsprechend die Anforderungen zur Aspiration und zum pneumatischen Transport von Schüttgut behandelt. Die TRGS 727 gilt übrigens auch für Ihre bestehenden Anlagen - gerne prüfen wir für Sie, ob diese den Anforderungen entsprechen.


Ihr Ansprechpartner

Wir beraten Sie zum Explosionsschutz und vielen anderen Sorgen aus Ihrem betrieblichen Alltag, die wir Ihnen gerne abnehmen. Unser Team behält für Sie die aktuellen Vorschriften im Blick und sorgt dafür, dass Sie stets auf der sicheren Seite sind. Auf Wunsch erstellen wir auch eine Gefährdungsanalyse.
Unser Schlauchtechnik-Team hilft Ihnen gerne weiter. Sie erreichen unsere Experten unter der Telefonnummer (02 57 1)16-200 oder unter schlauchtechnik@carlnolte.de

Die aktuelle TRGS 727 legt u.a. die Voraussetzungen für den Ex-Schutz bei Schlauchleitungen fest